Chronik

1865

In den Wintermonaten 1864/65 fanden sich sieben junge Männer aus Breitnau und Steig (damals noch eine eigenständige Gemeinde)  zusammen, um auf Hochzeiten und Tanzveranstaltungen gemeinsam Musik zu machen.
Dies waren: Josef Rombach, Karl Rombach, Engelbert Hug, Gregor Hug, Josef Waldvogel, Konrad Waldvogel und Johann Georg Wangler mit Dirigent Kilian Heitz. Geprobt wurde im Kreuzwirtshäusle oder im Nebenzimmer des Gasthauses Zum Kreuz.  

1866

Der Verein erhält seine ersten offiziellen Statuten.

1914

Durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird die Tätigkeit der Kapelle stark eingeschränkt.

1920

Dirigent Rudolf Ruf vom Beckenbaschihof übernimmt nach Kriegsende und Rückkehr der noch lebenden aktiven Musikern die musikalische Leitung.

1922

Am 25. Juni 1922 wird das 50 jährige Jubiläum, welches wegen des Krieges entfiel, nachgeholt.
Die Kapelle zählt nahezu 30 Musiker.

1933 – 1945

Durch den Nationalsozialismus und den Zweiten Weltkrieg wird das Vereinsleben nahezu eingestellt. Es werden lediglich noch Gottesdienste begleitet.

1948

Die französische Besatzungsmacht erlaubt eine Neugründung des Musikvereins. Es folgt ein mühevoller Neubeginn.

1952

Mit Hilfe von Spenden der Dorfbewohner konnten Uniformen angeschafft werden. Der Verein erstrahlt von nun an in einem einheitlichen Bild.

1953

Zur Freude der in Breitnau weilenden Kurgäste gibt die Kapelle erste Kurkonzerte.

1960

Das erste Waldfest wird veranstaltet. Damit wird eine große Vereinstradition ins Leben gerufen. Veranstaltungsort ist, wie bis heute noch, das Kirchenmooswäldle.
Bei Unterhaltung und Tanz erfreuen sich die Besucher den ganzen Sonntag bis spät abends.

1961

Es werden Trachten angeschafft, die den volkstümlichen Gedanken des Musikvereins widerspiegeln. Von nun an tritt der Verein auch offiziell als Trachtenkapelle auf.

1965

Der Musikverein feiert vom 16. bis
18. Mai sein 100 jähriges Bestehen. 28 Gastkapellen gestalten den großartigen Festumzug und das anschließende Festkonzert.

1970

Mit 26 Jungen und Mädchen wird eine Jugendkapelle gegründet. An
den Instrumenten werden sie von Dirigent Ernst Kern und Vizedirigent Hans Mahler ausgebildet.

1971

Regierungspräsident Dr. Person überreicht der Trachtenkapelle die vom Bundespräsidenten gestiftete Pro-Musica-Plakette.

1973

Das Kurhaus wird eröffnet. Kurkonzerte, Heimatabende und gesellige Unterhaltungen nehmen einen großen Raum im Terminkalender des Vereins ein.

1975

Im Juni feiert der Musikverein seinen 110. Geburtstag mit einem internationalen Trachtenfest. Festbankett, Tanz- und Unterhaltungsabende und ein Festumzug mit 32 Gruppen bleiben unvergessen.

1978

Zum wiederholten Male tritt die Trachtenkapelle bei einer Jubiläumsfeier der BASF in Ludwigshafen auf.

1985

Am 7. Mai wird die neue Satzung des Musikvereins beschlossen.

1986

Eintrag beim Vereinsregistergericht in Neustadt. Der offizielle Name lautet künftig: „Musikverein/ Trachtenkapelle Breitnau e.v.“

1987

Gotthard Zähringer übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden.
In diesem Zuge wird Paul Winterhalder beim Jahreskonzert im Breitnauer Kurhaus zum ersten Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt.

1988

Die Frauen der Kapelle erstrahlen beim Jahreskonzert im März in neuem Glanz: Dank großzügiger Spenden können die neu angeschafften Trachtenkleider vorgestellt werden.

1990

Das 125 jährige Bestehen feiert die Trachtenkapelle im August mit einem großen Festwochenende. Vier Tage lang gastieren befreundete Kapellen, darunter auch die Trachtenkapelle Mindelheim und Musikbegeisterte aus der der Umgebung in Breitnau. Zum Programm gehört neben dem Festbankett und Tanzabenden auch ein prächtiger Festumzug mit über 60 Gruppen.

2002

Unter der Leitung von Dirigent Edwin Wehrle absolviert die Kapelle ein Wertungsspiel in Lenzkirch mit hervorragendem Erfolg und erreicht somit in ihrer Klasse die Bestwertung.

2010

Unter dem Motto “Waldfest wie vor 50 Jahren” wird mit den Wälderbuben, dem Musikverein Titisee-Jostal, der Trachtengruppe Breitnau samt Kindertrachtengruppe und dem Quartett Aufwind das Jubiläumswaldfest gefeiert. Wie früher wird kein Zelt gestellt, was uns wegen der unbeständigen Wetterlage bangen lässt. Doch der nächste Wolkenbruch bleibt aus und so füllt sich der festlich geschmückte Platz am Samstag und Sonntag mit Besuchern.

2015

Mit einem Festbankett im Januar, dem Jahreskonzert im April, einem großen Waldfestwochenende im Juni und Kirchenkonzert im Dezember begeht die Kapelle ihr 150. Jubiläumsjahr. Die Vorbereitungen haben sich gelohnt, ein Musikprogramm voller Highlights und reichlich Besucher sorgen für eine großartige Stimmung. Und auch der Sommernachtshock beim Jörgenhof, welcher im darauffolgenden Jahr nachgeholt wird, bleibt in schöner Erinnerung.

2019

Aufgrund seiner langjährigen Verdienste als Vorsitzender wird Gotthard Zähringer beim Jahreskonzert zum Ehrenvorsitzenden ernannt.